Projekt 2018 in Bildern

Die letzten Tage oder fast Wochen waren für uns mit viel Arbeit , Organisieren und Planen gefüllt.  Was so ein Projekt Arbeit macht , sieht man erst wenn man voll dabei ist.  Oft gelang vieles nicht wie geplant , Bestellungen kamen zu spät oder genau in dem wichtigsten Moment stiegen PC- Programme  oder der Drucker aus. Doch als Team unschlagbar und mit fleissigen Helferlein meisterten wir so manches .

Henry organisierte und erschaffte tolle Merchandise für unser Projekt, welche an der GV oder im Hülftestübli zu erstehen sind.  Für die Vorstellung des Projektes steht ein grosser Banner , ein Prachtexemplar, bereit .  Im Hülftestübli selber zog es schon grosse Interesse auch bei Besuchern an.

Meine kleine Zugabe an Merchandises sind feine Teemischungen welche ich auch in meinem Umfeld gerne verschenke und auch meiner Familie gerne mache.  Nebenher mein selbstgemachter Honig-Lippenbalsam ….schön für in die Handtasche .

Tee

 

Um Interessenten und interessierten Pächtern das ganze zu erklären und zu informieren , schufen wir eine kleine Broschüre welche auch schon ausserhalb des Vereins Anklang und Interesse fand  .  Bekommen kann man diese im Hülfestübli oder am Samstag an der GV .

Prospekt

Der Samen ist soweit auch parat

samen

 

Ein kleines Dankeschön in Herzform  an die welche sich interessieren  , kaufen oder  eine kleine Spende geben.  Dabei möchte ich gleich nochmals denen danken welche schon grosszügig ein Projekt-Merchandise erstanden oder Spenden gaben ….Vielen Dank

 

Gestern nun ging es los mit den ersten Vorarbeiten für die Blumenwildwiesen. Ein harter Job für die Männer und auch da lief am Anfang nicht alles glatt . Wir hoffen noch auf Helfer wenn es dann ans glätten und bearbeiten geht , sowie am Steine aufschichten oder zum Aufhängen der Nistkästen . Die Flächen selber sehen im Moment noch nicht so schön aus , doch mit Zusammenarbeit in einem Verein werden wir es schaffen.

Wiesenfeld

Die Vorstellung an der GV war für uns ein grosser Erfolg und guter Start in die Zukunft. Viele Interessenten , Käufer und Spender  welche uns so schon gute Unterstützung schenkten.

Kurz vor der GV

 

Gestern mit Hilfe von Kindern und wirklich tollen Pächtern und dem kleinen Hund Hope , welcher aufpasste das alles mit richtigen Dingen zuging .

Leider setze uns am Nachmittag starker Regen und eine verrückt spielende Kamera einen Schlusspunkt .

Mittlerweile sind alle drei Flächen , bis auf die Aussaat , fertig und eingezäunt .Die Aussaat ist im Moment Wetterbedingt etwas schwierig .  Es ist zu trocken und der Boden zu hart. Bei der kleinen Fläche beim WC-Häuschen kommt doch wenigstens etwas vor und wir hoffen das es bis nächstes Jahr dort mit Wonne blüht.

Oben bei der grossen Fläche wurden 2 Holzhaufen und 2 Steinhaufen gebaut .Mein Mann machte sich die Freude und integrierte bei Steinhaufen einen Igelunterschlupf  .

Zwischen dem Haufen und einem grossen Stein hatte es eine Mulde , welche mein Mann gleich mal benutzte um für Igel oder auch andere Tiere eine kleine Höhle als Unterschlupf zu bauen….Gemacht mit Laub , kleinem Holz und Geäst.

 

Schon länger lag auf der Wiese ein Laubhaufen mit feinem Geäst vom Bäume schneiden . Warum es bisher nicht weg geräumt wurde , darüber lässt sich spekulieren….Entweder vergessen , zu bequem oder wirklich aus Naturverständnis , auf jeden Fall kam er uns und scheinbar auch schon länger einigen Tieren willkommen…Es raschelte schon anständig darinnen , darum legten wir als Schutz noch Totholz darüber.

Fläche oben 3

Direkt an der geplanten Wildblumenwiese stäbelten wir einen anderen Totholzhaufen und den Steinhaufen liessen wir dort wo er war , denn auch da krabbelte es schon anständig.

Nun beendeten wir gestern ,mit den letzten Aussaaten , die Arbeiten am Projekt im Areal.

Im mittleren Feld wurde zwischen den Stein-und Holzhaufen nun nicht gemäht und es ist erstaunlich welche Blumen , wie Mageriten  , plötzlich vorkommen und zwar ganz ohne Aussaat.

 

Der grosse Marktauftritt fiel gestern zwar sozusagen „ins Wasser“ , doch wir taten unser Bestes und hatten auch einen kleinen Erfolg.  Man kann halt nichts machen wenn es wie aus Eimern schüttet und so die Leute fehlen.  Es war ein Trost das es allen Verkaufständen so ging .

Markt

 

Die ersten Blumen spriessen .  Leider fehlt uns der nötige Regen damit alles etwas in Schwund kommt.  Doch ist es schön zusehen das die Insekten auch so Freude daran haben .   Nur sollten unsere Pächter auch mehr Geduld aufbringen, alles braucht seine Zeit.

hui 022

hui 020

hui 021

 

Die Blumenwiesen blühen und es ist ein Genuss am Morgen früh davor zu stehen .  Unglaublich viele Falter und Insekten, ein Gebrumme und Geflatter .  Schön auch die Farben anzuschauen wenn die Morgensonne scheint.

 

Ein extrem heisser Sommer ,mit wenig bis gar keinem Regen , setzte auch den Flächen zu und viele verwelkte und trocknete früher ab.   Mittlerweile ist der Herbst da und die schönen blühenden Flächen sind ziemlich abgewelkt , doch einige Blumen bieten dem Herbst die Stirn und geben so den noch vorhandenen Insekten Nahrung .  Während der Sommermonate konnten wir tatsächlich vermehrt Gartenrotschwänzchen sehen und die Freude war auch bei einigen Pächter gross

An der ersten Fläche konnten wir die erste Informationstafel aufstellen.  Für die Flächen sind zur Fütterung Futterhäuschen und Silos besorgt worden.  Die Fütterung wird einer der Pächter übernehmen.

Freddy ( mein Ehegatte ) musste hart arbeiten um die Tafel hinzustellen  , denn darunter war einiges anderes als nur Erde .

IMG_1258

IMG_1259

 

Am Samstag nun kam einer der Pächter mit seiner Sense und mähte von Hand zwei  der Flächen mit viel Gefühl und Sorgfall , um nicht irgendwelche Tiere oder noch blühende Blumen zu verletzten …..Vielen Dank

fullsizeoutput_39